Portait: Ein Tag mit Gu Shusheng, dem Bartmann, Hacker und Schweinezüchter!

„Ich wollte kein Rädchen im Getriebe mehr sein. Es ist meine Freiheit zu entscheiden. Das ist Glück.“ Herr Gu Shusheng, Mitglied einer Taichi-Kommune auf dem Land von Beijing, weiß Bescheid. Früher einmal hat er als Hacker in der IT-Branche Millionen gemacht, heute züchtet er lieber Schweine und spielt Flöte oder geht einfach nur gemächlich rückwärts. Beschwingt natürlich. Und, ganz wichtig, immer im Kreis.

Share

Portrait: Zhang Shuqin, Gründerin der Sonnendörfer, Ort für Kinder von Straftätern und Hingerichteten

Seit 23 Jahren setzt sich Zhang Shuqin für Kinder von Straftätern und Hingerichteten ein. Es sind Kinder, die aufgrund ihres Stigmas von keinem normalen Waisenheim aufgenommen werden. Sieben sogenannte Sonnendörfer hat sie schon gegründet und beherbert etwa 1000 Kinder. Doch das ist immer noch zu wenig, denn die Not verlassener Kinder geht in die Million. China ist ein großes Land. Und die Not braucht noch immer Hilfe. Vor allem Geld.

Share

Portrait: Wang Binbin, Retterin des Klimas

Während eines schweren Erdbebens 2008 in China hat Wang Binbin vor Ort erlebt wie Oxfam und die bis dahin unbeachteten NGOs souverän die Lage meisterten. „Das war die Stunde 0 im Klimabewusstsein in unserer Gesellschaft“, sagt sie. Außer für die Regierung. Dass jedoch auch die heute und nach einer verpatzten Klimakonferenz von 2009 einen Teil der Verantworung für Klima und Umwelt übernommen hat, daran trägt Wang Binbin maßgeblich Anteil und ist sehr stolz darauf.

Share

Portrait: „Natürlich bin ich eine Rose!“ He Jiehua, der Bauer und He Guiyue, die Bäuerin. Gemeinsame Arbeit. Eine Liebe. Und viel Gelassenheit.

„In Lijiang kann man sich langweilen!“, sagen sie. Das ist Glück. „Die Menschen haben Zeit.“
Ein Leben auf dem Land unter dem Himmelszelt von Kondensstreifen, die von der Moderne künden und doch nicht bei Wasserpfeife und Stickerei stören.

Share

Portrait: Du Ming – Taxifahrer und Multimillionär

Du Ming ist ein reicher Taxifahrer. Mit Geschäfts-und Spürsinn hat er sich vom Koch zum Millionär hochgearbeitet und sich ein entspanntes Leben geschaffen. Sein Reichtum besteht vor allem aus Warenwerten. Autos und Antiquitäten. Warum er aber noch immer Taxi fährt? „Um manchmal mit Leuten zu reden. Einfach aus Spaß.“

Share

Die vier festgelegten Glückszeiten im Leben der Chinesen!

„Die Glücksansicht der Chinesen ist sehr stark von Traditionen geprägt. Es bestehen schon seit alter Zeit die sogenannten Vier größten Glückszeiten im Leben, nämlich Der Regen nach der langen Dürre,  […]

Share

Portrait: Wei Jinji, vom Hungerkünstler zum Millionär

Der arme Bauernjunge, der zum berühmtesten Buchhalter Chinas wurde und einziger Mensch auf der Welt ist, der alles in sich vereint: Steuer, Buchhaltung, Recht. Chinesisch, amerikanisch. Ein Leben am Schreibtisch. Wei Jinji sagt: „Ich bin eine Winterkirsche.“ Das Glück muss noch warten. Auch das Leben.

Share

Portrait: Wang Junchao, Professor, Kind der Kaiserstadt und Mann der Worte

„Du bist kein Fisch. Woher weißt du, ob die Fische glücklich sind? Glück ist privat.“ Das sagt Wang Junchao, Journalist und Professor der Literatur. Auf die Frage, was Glück ist, ist er bestens vorbereitet. Steht alles in seinem vor ihm liegenden Manuskript, das lehrbuchmäßig den chinesischen Vierpunkte-Glücksplan abarbeitet. Auf was er nicht vorbereitet ist: meine Fragen!

Share

Portrait: Pflanze ein Birkenbäumchen und das Geld möge wachsen… Vielleicht!

In China muss man hartnäckig bleiben, Ausdauer haben und schlau sein. Will man MIllionär werden. Findet jedenfalls Guan Fachen und erzählt, wie er von der ersten Birke, die er pflanzte, zum Pionier und Dachbegrüner Pekings wurde.

Share

Portrait: John D. Liu auf der Suche nach dem ökologischen Gral!

John arbeitete lange für die CBS, doch, entsetzt darüber, dass man keine tief gehenden Reportagen wollte, Zusammenhänge außer Acht ließ und an Veränderung von Missständen im Grund nicht interessiert war, verließ er seinen langjährigen Arbeitsplatz als Kameramann. Seither wendet er sich dem Thema der Renaturierung zu und sammelt alles Wissen darüber, wie wir unsere Welt doch noch retten können. Fazit: „Es geht!“

Share

Manchmal gibt es kein Glück für Ärzte im Krankenhaus!

Einer Schätzung zufolge werden in China jährlich 50-80 Ärzte in Krankenhäusern von ihren Patienten ermordet. Täter sind die verzweifelten Angehörigen. Diese Frau wird niemanden töten. Die Operation am Herzen ihres Mannes ist geglückt. Zum Beweis darf sie seine herausgeschnittene Herzklappe mit bloßen Händen anfassen. Das ist wichtig, sagt der Arzt und freut sich. Der Patient hat überlebt. Und der Arzt auch.

Share

Portrait: Li Bin ist Fotograf, Besitzer mehrerer Restaurants und Pächter einer deutschen Gründerzeitvilla in Qingdao…

Seit neuestem ist er sogar Bäcker und beseelt vom leidenschaftlichem Ehrgeiz, die Tradition der deutschen Backkunst perfekt zu erlernen und zu imitieren. Und das macht er ebenso gründlich und selbst mit anpackend wie er Jahre zuvor die Räume der alten deutschen Villa getreu nach Originalvorlagen wieder in den Ursprungszustand versetzt hat. Respekt.

Share

Portrait: Zhao Xiangyang will der Depression in China ein Gesicht geben und sie aus der Grauzone des Tabus holen!

In China gibt es fast so viele an Depression Erkrankte wie die Hälfte der Einwohner Deutschlands. Ein Leid im Verborgenen. Zhao Xiangyang ist Physiker, Managementtrainer und studierter Psychologe, vor allem aber selbsternannter Individualist, der diesen Umstand ändern will. Dafür geht er mit seiner eigenen Geschichte und erlittenen Depression in die Offensive und medialen Öffentlichhkeit. Ein „Prometheus“ in China, der für die westlicher Psychologie schwärmt.

Share

Portrait: Glück und Liebe eines jungen, homosexuellen Pärchens in Chengdu

Die einen halten sich für krank, weil die anderen sie für krank halten und begehen Selbstmord. Die anderen gehen Scheinehen ein. Wieder andere stürzen sich in ein Gay-Nachtleben, das es inzwischen auch in China gibt. Zum Beispiel in Chengdu. Diese beiden sind wieder anders. Sie sind ein sehr häuslich orientiertes, Paar, das sich seit vielen Jahren liebt. Sie haben kein Problem, ihre Homosexualität zu akzeptieren, doch ihre sehnllichster Wunsch ist, ihre Eltern würden das auch tun.

Share

Portrait: Mao ist wieder da!

Mingliang macht Karriere als Mao-Double, hat ein Studio als Kalligraph, zeichnet sich von allen anderen Mao-Doubles darin aus, dass er Maos Kalligraphiestil nachahmen kann, -den wilden Grasstil-, wie dieser raucht er und inzwischen denkt er auch so. „Schon meine Mutter sah aus wie Mao Zedong!“, sagt er. Was soll man da auch anderes machen? Hohoho… er lacht wie ein Riese. Er ist auch ein Riese. Und ja, lustig ist er auch. War Mao das auch?

Share

Portrait: Essen macht die Chinesen glücklich… auch Kochen? Eine Frage an den Chefkoch des Fairmont Peace Hotels in Shanghai. Doch: „Ähhh…!“

„Nein…Ich bin glücklich, wenn ich in Deutschland mit meinem Auto Vollgas fahren kann!“ Warum er dennoch Koch geworden ist? „Das brachte das meiste Geld. Damals.“ Glück ist eine sehr pragmatische Sache. Und inzwischen, immerhin, zur Entspannung liest er abends, nein, nicht Krimis, sondern Kochbücher. Also!

Share

Portait: „Die Kunst ist mein Leben. Nicht mein Verdienst.“ Xiu Fangzhou, der Millionär am Vormittag.

Er ist eigentlich Sinologe. Er ist eigentlich Immobilienhai. Er ist eigentlich ein anderer. Fand er eines Tages und wurde ein anderer. Hat ihm keiner geglaubt. Keiner zugetraut. Aber heute ist er Fangzhou, der Mann mit dem Museum.

Share

Portrait: Sun Yanqin, Duft des Lotus und Buddhistin

Sie ist klein, rundlich und auf dem Pfad der Erleuchtung: Wu wei. Immer wieder Wu wei. Ein Weg des Glücks. Wie viele andere Menschen in China hat Sun Yanqin den Buddhismus für sich entdeckt. Ganz plötzlich kam er zu ihr und so als sei er eine neue Sache. Kein Wunder, war er doch wie vieles Jahrzehnte unter Mao zurückgedrängt.

Share

Portrait: Weckt die Wangs nicht auf!

Zwei Bauern, die als Wanderarbeiter auf einer Pfirsichfarm in den Bergen Dalis leben und dort das große Los ihres Lebens gezogen haben. Zwei glückliche, grundgute Menschen, die gerne Krimis im Kino sehen, ohne das kleinste bisschen Eigentum leben, sich noch nie etwas geschenkt haben und doch so viel besitzen…

Share

Das Sonnendorf in Peking: Ein Ort der Niemandskinder.

In China gibt es Kinderheime, die sind exclusiv für Kinder von Straftätern und Hingericheten. Die sogenannten Sonnendörfer. Sie gehen zurück auf die Initiative einer beherzten Politzistin, die das Leid der zurückgebliebenen, stigmatisierten und oft herumstreunenden Kinder nicht länger ertragen konnte: Zhang Shuqin, eine echte chinesiche Heldin.

Share